Soziale Angst mit Hypnose behandeln | Dr. phil. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Pressemitteilung der Praxis für Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie | Hypnosetherapeut

Die soziale Angst, auch als Sozialangst, soziale Phobie oder Sozialphobie bezeichnet, ist ein häufiges Behandlungsthema bei dem Hypnosetherapeuten und Heilpraktiker für Psychotherapie Dr. phil. Elmar Basse. In seiner Praxis für Hypnose Hamburg arbeitet er auch mit Patienten, die mit den verschiedensten Angstthemen zu ihm kommen. Klinische Hypnose ist eben nicht nur etwas, so sagt der Hypnosetherapeut Elmar Basse, für all diejenigen Menschen, die mit dem Rauchen aufhören oder ihr Gewicht reduzieren wollen.

Zwar ist ein erheblicher Anteil seiner Klienten genau daran interessiert – Nichtraucher zu werden und schlank zu werden -, es gibt aber auch einen weiten Bereich psychischer Störungen mit Krankheitswert, die sich mit klinischer Hypnose oft gut behandeln lassen.
Wenn davon gesprochen wird, zum Beispiel die soziale Phobie sei eine psychische Störung mit Krankheitswert, so ist dies laut dem Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse jetzt nicht so zu verstehen, als habe man notwendigerweise tief greifende psychische Probleme.

Elmar Basse | Soziale Phobie | Hypnose

Hypnose bei Sozialphobie | Dr. phil. Elmar Basse

In der Beurteilung kommt es auf die Ursachenklärung, die Gesamtbefindlichkeit und natürlich immer und vorrangig auch auf die jeweilige Ausprägung der Symptomatik an, so erklärt Elmar Basse. Auch im Bereich der Phobien gibt es mildere und schwerere Ausprägungen. Damit aber überhaupt von einer Phobie gesprochen werden kann, muss schon ein deutlicher Leidensdruck und eine erhebliche Symptomatik bestehen. Jedenfalls zählt zu dem phobischen Bereich nicht, dass man ein wenig schüchtern oder introvertiert ist und sich unter vielen anderen Menschen nicht recht wohlfühlt, sondern gehemmt ist. Auch das kann zwar eine Belastung darstellen, die sich aber oft mit etwas Training, Übung und einer Beratung beheben oder mildern lassen.
Wo dies aber nicht gelingt, dafür aber ein erheblicher Leidensdruck besteht, zudem häufig auch ein Vermeidungsverhalten an den Tag gelegt wird, kann eine Behandlung angezeigt sein, weil sonst die Gefahr besteht, dass innere Entwicklungsmöglichkeiten des Menschen blockiert bleiben und er sein Potenzial vielleicht nicht dauerhaft abrufen kann, gibt der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse zu verstehen.
Blockiert sind diese Entwicklungsmöglichkeiten häufig durch innere Kräfte, die dem bewussten Verstand und dem bewussten Willen schwer zugänglich sind. Sie liegen im Unbewussten der Betroffenen, mit der Folge, dass sie sich der willentlichen, bewussten Steuerung entziehen, sagt der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse. Die Betroffenen sind häufig sehr bemüht, etwas an ihrer Verfassung zu ändern, denken auch viel über sich nach, arbeiten an sich, aber nicht selten ohne die gewünschten Veränderungen zu erreichen.
Klinische Hypnose und Hypnosetherapie, wie sie Dr. phil. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg seit vielen Jahren anwendet, kann hier für viele Menschen die Chance eröffnen, sich aus inneren Blockaden zu befreien. Hypnose wirkt, so Elmar Basse, dabei generell am stärksten, wenn sie als Tiefenhypnose konzipiert ist, damit die Kräfte des bewussten Verstandes an den Seitenrand geschoben werden können.

Werbeanzeigen

Über Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie

Ich bin Inhaber der Praxis fuer Hypnose Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Hypnose Hamburg, Pressemappe abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.