Hypnose gegen Stress | Dr. phil. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Pressemitteilung der Praxis für Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie | Hypnosetherapeut

Stress ist ein Begriff, den wohl nahezu jeder kennt und den wohl nahezu jeder verwendet, sagt der Hypnosetherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg. Häufig wird er in Redewendungen gebraucht, wie dass man gestresst sei von etwas oder dass jemand anders einen stresse. Man deutet es dann für sich so, sagt der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse, dass eine bestimmte Situation oder ein bestimmter Mensch einen in innere und / oder äußere Spannung versetze. Manche erleben es auch so, dass sie sich permanent in Spannung versetzt fühlen, weil sie, so denken sie oftmals, gerade eine bestimmte psychische, körperliche oder soziale Anspannungsphase erleben.
In therapeutischen Sitzungen – und auch die klinische Hypnose, wie sie Dr. phil. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg seit vielen Jahren anwendet, ist eine therapeutische Arbeit, nämlich Hypnosetherapie – wird dann vonseiten des Patienten im Erstgespräch gern darauf hingewiesen, dass man natürlich gerade angespannt sei, weil die Situation ja unbekannt sei und man nicht wisse, was einen erwarte.
Eine solche Selbstbeschreibung ist naheliegend, meint Elmar Basse, jedenfalls vonseiten des Patienten, kann aber leicht zu ungünstigen Selbstdeutungen verführen. Das erleuchtet meist der einfache Hinweis, den man nach einiger Zeit vornehmen kann, nämlich dass, obwohl die Sitzung zeitlich voranschreite, sich der Spannungszustand womöglich nur geringfügig reduziere. Der geübt Blick kann am Patienten leicht äußere Merkmale der inneren Spannung identifizieren. Für den betroffenen Patienten selbst ist es hingegen oft unklar, woran er merken könne, dass er angespannt sei. Dahinter steckt meist ein Problem mit der Körperwahrnehmung, so die Erfahrung des Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse. Viele Patienten beugen sich gewissermaßen mit ihrem Kopf über den Körper und versuchen dessen Symptome mit ihrem bewussten Denken zu verstehen, aber oftmals ohne dass sie auf diese Weise die gewünschten Botschaften beziehungsweise Einsichten erhalten würden. Nicht selten, sondern geradezu regelmäßig neigen sie zur Normalisierung, das heißt, sie weisen darauf hin, ihr Befinden sei normal, jeder würde sich so fühlen, sie seien in einem normalen Zustand.
Wenn es aber normal ist, angespannt zu sein, so liegt schon genau darin das Problem, sagt der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse. Denn Anspannen und Loslassen gehören im körperlichen und seelischen Bereich zusammen, etwa so wie Einatmen und Ausatmen. Das eine kann nicht gut ohne das andere, und wenn die Anspannung ständig auf erhöhtem Niveau ist, so bedeutet das laut dem Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse einen ständig erhöhten Stresszustand, der die Gefahr in sich birgt, aus sich heraus früher oder später Symptome entstehen zu lassen, auch hier körperliche wie seelische, die durchaus einen Krankheitswert annehmen können.
An diesem permanenten Stress ist es daher wichtig zu arbeiten, und Hypnose bei Elmar Basse kann ein Weg dazu sein.

Werbeanzeigen

Über Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie

Ich bin Inhaber der Praxis fuer Hypnose Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Hypnose Hamburg, Pressemappe abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.