Hypnose bei Sozialphobie | Dr. phil. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Pressemitteilung der Praxis für Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie | Hypnosetherapeut

Soziale Angst, auch als Sozialphobie, soziale Phobie oder Sozialangst bezeichnet, ist ein häufiges Thema bei dem Hypnosetherapeuten und Heilpraktiker für Psychotherapie Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg. Denn anders als manch andere körperliche und seelische Störung lässt sich die soziale Angst kaum verbergen. Ein Vermeidungsverhalten, wie bei vielen anderen Ängsten, wird zwar häufig beobachtet, so berichtet es der Hypnosetherapeut Elmar Basse, hat aber hohe Kosten zur Folge. Vermeidung im sozialen Bereich führt ja dazu, dass zwischenmenschliche Kontakte immer mehr eingeschränkt werden müssen. Sozialphobiker haben oft wenig bis keine Probleme damit, so erklärt es der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse, mit Menschen zusammen zu sein, die sie gut kennen, insbesondere wenn die Gruppengröße nicht mehr als zwei bis drei Teilnehmer umfasst. Neue Menschen kennenzulernen, auf fremde Personen zuzugehen fällt dem Sozialphobiker jedoch schwer. Das hat die unerwünschte Nebenfolge, wenn es zum Vermeidungsverhalten kommt, dass sich das Netzwerk der betreffenden Menschen nur auf einige wenige Personen bezieht, neuer Input kommt kaum herein – Gedanken, Gefühle, Meinungen, Handlungsimpulse, wie sie von fremden Menschen angeboten werden -, die Betroffenen schmoren mehr oder minder in ihrem eigenen Saft. Das Netzwerk, das sich kaum auffüllen lässt, droht auch immer mehr ausgedünnt zu werden, wenn zum Beispiel infolge beruflicher Veränderungen oder ganz allgemein durch Wohnortwechsel Abgänge zu verzeichnen sind.
Therapeutische Bemühungen, wie sie von den Betroffenen oft angegangen werden, verlaufen nicht selten im Sand. Gesprächstherapeutisch ist die Bearbeitung der sozialen Angst häufig schwierig, weil die Patienten, so erklärt der Hypnosetherapeut Elmar Basse, eher dazu neigen, verschlossen und introvertiert zu sein. Sie zu motivieren beziehungsweise zu befähigen, zu artikulieren, was in ihnen vor sich geht, ist oft mit gehörigem Aufwand verbunden. Und dies nicht, weil die Patienten nicht verstehen würden, dass es wichtig sei, dass sie sich artikulieren und ihre Gedanken und Gefühle mitteilen, sondern, so erklärt es der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse, weil sie eine Art neuromuskuläre Blockade erleben, wenn sie sich zu öffnen versuchen. Es ist dann frustrierend für sie, wenn sie von ihren Gesprächstherapeuten hören, dass sie nur so arbeiten könnten, dass sie versuchen, die Kindheit aufzuarbeiten, und es dafür notwendig sei, dass die Patienten sich artikulieren, sie aber genau an Letzterem scheitern.
Nun ist es aber keineswegs unbestritten, auch wenn es auf den ersten Blick naheliegend ist, dass Kindheitserlebnisse für die soziale Angst ursächlich sind. Vielmehr ist es so, wie die Zwillings- und Pflegekindforschung eindrücklich belegt, dass es angeborene Persönlichkeitsbedingungen gibt, die dann erst das spätere Erleben formen.
Hypnose, wie sie Dr. phil. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg anwendet, kennt Wege, um mit den tieferen Schichten der Persönlichkeit in Kontakt zu kommen, auch ohne dass der Patient dabei spricht.

Werbeanzeigen

Über Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie

Ich bin Inhaber der Praxis fuer Hypnose Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Hypnose Hamburg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.