Hypnose mit Angstpatienten | Dr. phil. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Pressemitteilung der Praxis für Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie | Hypnosetherapeut

Menschen, die unter Ängsten leiden, gehen immer öfter zu einer Hypnosebehandlung, sagt der Hypnosetherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg. Denn mit Hypnose, so Elmar Basse, lassen sich bei vielen Menschen sehr effektiv diverse Störungen behandeln, die dem Angstbereich zuzurechnen sind. Dabei ist laut dem Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse zu bedenken, dass die Angst, in welcher Form auch immer sie auftritt, oftmals nicht isoliert erscheint. Sie zieht im Schlepptau häufig andere Probleme mit, insbesondere ist es nicht selten, dass Menschen, um mit ihren Ängsten klarzukommen, zum Substanzmissbrauch neigen. So ist zu beobachten, sagt der Hypnosetherapeut Elmar Basse, dass Menschen zum Beispiel verstärkt rauchen, um mit ihrem Angststress klarzukommen, oder zu viel essen, insbesondere Süßigkeiten als „Nervennahrung“, Alkohol trinken (besonders häufig bei Flugangstpatienten zu beobachten), Cannabis konsumieren oder Ähnliches.
Gerade in solchen Fällen ist es laut dem Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse nicht indiziert, „einfach nur“ zum Beispiel eine Raucherentwöhnung zu machen, wenn das Problemverhalten des Rauchens ja die Funktion hat, die eigene Unruhe, den Stress, die Angst in den Griff zu bekommen. Selbst wenn der Klient den Wunsch hat, nur am Rauchen zu arbeiten, und vielleicht sogar darauf hinweist, er sei in therapeutischer Behandlung wegen seiner Angstprobleme, ist es vonnöten, dass der Hypnosetherapeut, so sagt Dr. phil. Elmar Basse, zumindest darauf hinweist, dass zwischen dem Rauchen und der Angst ein Zusammenhang bestehen könnte, weswegen idealerweise auch zu thematisieren sei, wie der Mensch sich in solchen Situationen des angstvollen Stresses in Zukunft verhalten wolle und könne, wenn er nicht mehr auf sein eingeübtes Problemverhalten des Rauchens zurückgreifen sollte.
Bei der Hypnosebehandlung, wie Dr. phil. Elmar Basse sie seit vielen Jahren in seiner Praxis für Hypnose Hamburg anbietet, ist es allerdings generell so, dass an dem inneren Stress, der auch mit der Angst einhergeht, grundlegend gearbeitet wird. Denn ohne eine innere Stabilisierung käme es gar nicht erst zu dem anvisierten Trancezustand, erklärt Elmar Basse. Tatsächlich ist es sogar so, dass die Behandlung der Angstproblematik auf hypnotischem Wege gerade darin besteht, eine Art inneren Schutzraum aufzubauen, sodass äußere und innere Stressreize derart „abgefedert“ werden können, dass sie nicht mehr belastend wirken. Dazu bedarf es aber einer Kommunikation mit dem ganzen Körper, denn auch wenn viele Angstpatienten der Meinung sind, das Problem liege „im Kopf“, so ist es doch laut dem Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse so, dass Leib und Seele, Kopf und Körper untrennbar miteinander verbunden und verwoben sind, derart sogar, dass der Ort der Symptomatik, das bewusstseinsmäßige Angsterleben, oft nur das Korrelat eines körperlichen, unbewussten Zustands ist.

Werbeanzeigen

Über Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie

Ich bin Inhaber der Praxis fuer Hypnose Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Hypnose Hamburg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.