Hypnose bei Zwängen | Dr. phil. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Pressemitteilung der Praxis für Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie | Hypnosetherapeut

Bei Zwangsstörungen kann eine Hypnosetherapie oft helfen, sagt der Hypnosetherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg. Zwangsgedanken und Zwangshandlungen können für die Betroffenen oft sehr belastend sein, umso dringlicher wäre, für diese Probleme Abhilfe zu schaffen. Tatsächlich gestaltet es sich jedoch für nicht wenige Patienten so, dass sie zum einen oft relativ lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen, um einen Therapieplatz zu erhalten, wenn sie ihre Behandlung über die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren lassen wollen. Zum anderen ist es oft auch so, dass sich die Therapie selbst sehr in die Länge ziehen kann. Diese Gefahr besteht laut dem Hypnosetherapeuten Dr. phil. Elmar Basse besonders dann, wenn, wie man so sagt, „kognitiv“ gearbeitet wird, also versucht wird, mithilfe des bewussten Verstandes auf die Gedanken und die Handlungen Einfluss zu nehmen.
Sicherlich klingt es für nicht wenige von Zwängen betroffene Menschen zunächst verlockend, wenn die Idee im Raum steht, man könne mit bewusster „Einsicht“ und bewusster Verhaltenskontrolle der Probleme Herr werden. Verlockend kann dies, so der Hypnosetherapeut Elmar Basse, besonders für all diejenigen Menschen scheinen, die nicht gern die Kontrolle abgeben wollen und die sich auch nicht gern „in die Karten schauen“ lassen wollen, in denen sich also Widerstand regen würde, wenn man sie auffordern wollte, ihr tieferes inneres Erleben zu verbalisieren. So menschlich verständlich eine solche Abwehrhaltung einerseits sein kann, kann sie doch andererseits dem therapeutischen Fortschritt auch sehr im Wege stehen. Die Gefahr besteht nämlich, so sagt der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg, dass die Versuche des Patienten, mithilfe seines bewussten Denkens und bewussten Wollens eine Besserung seines Zustands zu erreichen, sehr schnell an ihre Grenzen gelangen. Das hat, wenn es so eintritt, oft einen wesentlichen Grund darin, dass der Verstand, sinnbildlich gesprochen, „besetzt“ und nicht mehr frei ist. In diesem bewussten Verstand, der nun im therapeutischen Sinne Heilungswege beschreiten soll, ist der Problemzustand ja gerade verankert. Die Patienten erleben das meist so, sagt der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse, dass sie unter einem permanenten hohen Spannungsdruck stehen, dass sie unaufhörlich grübeln und sich gegen ihre Zwangsgedanken nicht wehren können. Es gibt hier eben keine quasi unbeeinflusste mentale Instanz, die auf die inneren Problemhaltungen hinreichend einwirken könnte. Oft fällt es den Betroffenen sogar schon schwer, sich überhaupt zu konzentrieren. Erst wenn das aber wieder erreicht ist, wenn also der Spannungsausdruck aus Körper und Geist entwichen ist, können Heilungswege oft erst beschritten werden, meint Elmar Bassse von der Praxis für Hypnose Hamburg.

Werbeanzeigen

Über Dr. phil. Elmar Basse | Heilpraktiker für Psychotherapie

Ich bin Inhaber der Praxis fuer Hypnose Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Hypnose Hamburg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.